Sunday, March 15, 2020

Sex mit meiner Stiefmutter- unser süßes Geheimnis


Als ich meine Stiefmutter in ihrem heißen, roten, enganliegenden Minikleid, dass ihre Nippel zeigte, sah, war ich verloren....

Heute möchte ich euch von meinem ersten Mal erzählen.  Ihr wisst alle , welches erste Mal ich  meine.

Und glaubt mir, wie und mit wem es passiert ist, hätte ich in meinen wildesten Träumen nicht erwartet.

Ich bin Anthony, 17 Jahre alt und habe italienische Wurzeln.  Daher habe ich meinen besonderen mediterranen Look, dunkles Haar, braune Augen und leicht gebräunte Haut.

Aber ich habe schon immer in München gelebt und gehe dort aufs Gymnasium.

Meine Eltern kamen nach Deutschland, lange bevor ich geboren wurde, um hier zu arbeiten.  Leider haben sie in den letzten Jahren getrennt gelebt und sich vor 3 Jahren scheiden lassen.

Seitdem lebe ich bei meiner Mutter und besuche meinen Vater nur in den Ferien. So wie in diesen Sommerferien, welche  ich mit ihm und seiner neuen Frau verbringen werde.

Er hat letzten Sommer geheiratet.  Und ich muss sagen, ich kann wirklich verstehen warum.

Sylvia ist erst 30 und somit süße 10 Jahre jünger als mein Vater.  Sie ist ein echter Hingucker mit ihren langen blonden Haaren und blauen Augen.  Sie hat außerdem eine Topfigur, groß und schlank, und Monstertitten.

Sie ist genau mein Frauentyp, aber ich mag ihren Charakter nicht.  Sie ist zickig und eingebildet.

Also gehe ich nach Berlin, wo mein Vater jetzt lebt und arbeitet, mit recht gemischten Gefühlen.

Mein Vater war sehr grosszügig und spendierte mir einen Zugticket nach Berlin. 8 Stunden später stehe ich auf dem Berliner Hauptbahnhof und begrüße meinen Vater mit einer herzlichen Umarmung.

Die Fahrt zu seiner Wohnung vergeht wie im Fluge, schließlich haben wir uns viel zu erzählen.  Wir halten uns über alles auf dem Laufenden, wie die Dinge in der Schule laufen, über Freunde, seine Arbeit und vieles mehr.

Er vermeidet nur ein Thema, weil er weiß, dass ich es hasse.  Wie immer fragt er mich nicht nach einer Freundin.  Dafür bin ich ihm dankbar.

Nach 30 Minuten erreichen wir sein Haus.  Sie leben in einer reichen Wohngegend, weil mein Vater hier Karriere gemacht hat und es sich finanziell leisten kann.

Mein Vater arbeitet für einen Schönheitsarzt und verdient viel Geld.  Ich glaube ehrlich gesagt, dass er seine neue Frau während einer Schönheitsoperation kennengelernt hat. Ihre Titten sind zu groß und prall, um echt zu sein.

Als er die Haustüre aufschließt, wartet Sylvia bereits auf uns.  Und was mir jetzt passiert, ist wirklich verrückt. Sie sieht in ihrem engen roten Minikleid , das alle ihre sexy Kurven zeigt, so heiß aus, dass mein Schwanz auf sie reagiert und anschwillt.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, nimmt sie mich jetzt fest in ihren Arme und bemerkt wahrscheinlich, dass ich einen Steifen habe.

"Hallo Anthony, du bist endlich da.  Du siehst gut aus, du bist ein richtiger Mann geworden. Ich dachte, wir gehen zum Abendessen aus, um deine Ankunft zu feiern.  Deshalb habe ich mich für meine beiden Männer so schick gemacht."

Nach der Reise fühle ich mich nicht in der Stimmung. Um ehrlich zu sein, bin ich ziemlich müde und möchte nur duschen und schlafen.  Das sage ich auch beiden, ohne Rücksicht zu nehmen.

Zu meinem Erstaunen sind sie sehr verständnisvoll und werden in einer halben Stunde allein auswärts essen gehen.

Mein Vater zeigt mir nun das kleine gemütliche Gästezimmer, das in den nächsten Wochen mein Königreich sein wird.  "Dad, ich rufe Mama an, okay?  Und dann dusche ich. Ihr könnt dann ruhig schon gehen, ich komme hier zurecht.

Mein Vater nickt und wünscht mir eine gute Nacht.  Ich ziehe schnell frische Kleidung aus meiner Reisetasche und gehe ins Badezimmer.

Ich muss wirklich auf die Toilette und eine erfrischende Dusche ist auch dringend angesagt.

Die beiden sind immer noch da. Ich kann ihre Stimmen aus dem Schlafzimmer hören, sie streiten sich über etwas. Hmmmh, das junge Glück ist wahrscheinlich nicht so perfekt, wie es von außen aussieht.

Eine Viertelstunde später bin ich frisch geduscht und stehe vor dem Waschbecken, um zu masturbieren. Ich bin geil, seit ich hier bin, weil ich die ganze Zeit über den heißen Anblick von Sylvia nachdenken. Beide sind endlich gegangen, als ich unter der Dusche war. Die Tür ist zugeschlagen und sie haben vorher Tschau gerufen.

Wow, warum ist meine Stiefmutter so heiß, es ist wie Folter.  Ich weiß, dass es nicht richtig ist, dass mich ihr Anblick anmacht, aber mein Körper reagiert nur darauf.  Ich kann es nicht ändern.  Mein Körper verlangt nach Erleichterung.

Also stehe ich jetzt hier, nackt und denke an ihre Brüste, stelle mir vor, wie ich meinen Schwanz zwischen ihnen reibe und masturbiere dabei schneller und schneller.

Stöhnend sprühe ich mein Sperma in das Waschbecken und was für eine Scheiße, in diesem Moment stöhnt jemand erregt.

Meine Augen gehen alarmiert zur Tür, meine Stiefmutter steht mit großen Augen da und sieht mich an.

Aber nicht genervt oder angewidert von dem, was sie gerade gesehen hat.

Nein!  Sie steht ohne Höschen da, es liegt auf den Fliesen.  Ihre Hand ist zwischen ihren Beinen und ihr Mittelfinger reibt ihren Kitzler heftig.

Sie sieht die ganze Zeit meinen nackten Körper an, geilt sich an ihm auf. Sie explodiert kurz nach mir mit einem Schrei.

Dann zieht sie lasziv wieder ihren schwarzen Tanga an, kommt ins Badezimmer, nimmt ihr Parfüm und geht, als wäre das gerade nicht passiert.

Oh mein Gott, ich bin schockiert.  Ich kann nicht glauben, dass das wirklich passiert ist.  Und ich bin nicht nur deswegen schockiert, sondern auch, weil ich es großartig fand.

Das ist falsch, verdammt, sie ist die Frau meines Vaters.  Ich reagiere wahrscheinlich nur so extrem auf sie, weil ich mit 17 noch Jungfrau bin, rede ich mir ein.

Es ist wirklich Zeit für mein erstes Mal!!!

Nachdem ich mich angezogen habe, gehe ich zurück in mein Zimmer, lege mich aufs Bett und denke an diese bizarre Situation zwischen Sylvia und mir zurück.  Und verdammt mein Schwanz ist wieder in Alarm!

Aber ich bin zu müde, um wieder Hand anzulegen, also schließe ich meine Augen und träume davon, Sex mit ihr zu haben.

Wow, der Traum fühlt sich wirklich real an, als wenn Sylvia mir wirklich einen Blowjob gibt.

Zu real, mein Penis ist so aufrecht, dass ich davon aufwache.  Ich merke sofort warum, Sylvia kniet neben meinem Bett. Sie hat ihre Hand unter dieDecke geschoben und bearbeitet meinen Schwanz.

"Sylvia, bist du verrückt, was machst du?  Hör auf !!! "

Sie sieht mich gespielt empört an: "Aber warum denn?  Magst du es nicht?"

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es mir nicht gefällt.  Also sage ich den wahren Grund:

" Das ist es nicht, jeder Mann mag das. Aber du bist meine Stiefmutter, also können wir das nicht tun.  Hast du überhaupt keine Angst vor Dad? "

Sylvia lässt meinen Penis nicht los und massiert ihn rhythmisch weiter: "Nein Schatz, dein Vater hat einen Notfall in der Klinik und das hier bleibt unser süßes Geheimnis. Komm schon, du willst es doch auch.  Du bist geil auf mich, seit du hier bist.  Richtig? "

Leider hat sie recht , und was könnte besser sein, als mein erstes Mal mit einer älteren, erfahrenen Frau zusammen zu erleben.

Also schiebe ich meine Gewissensbisse von mir weg und schwöre mir, dass dies das einzige Mal mit ihr sein wird.

"Okay Sylvia, du hast Recht. Ich finde dich heiß und ich will dich ficken.  Zufrieden? Aber nur einmal und du wirst es nicht ausplappern! Verstanden? "

Sie verteilt meinen Lusttropfen mit ihrem Zeigefinger auf meinem Penis und streicht  durch die Kerbe meiner Eichel.

"Verstanden.  Fangen wir an, ich bin so nass, dass ich auf den Teppich tropfe.  Berühre mich endlich."

Sie kommt zu mir ins Bett, ihr Körper ist schon nackt.  Dann wirft sie die Decke vom Bett, damit wir nackt zusammen liegen.

Mein Ständer erhebt sich stolz.  Ich bin gut ausgerüstet .

"Seit heute im Badezimmer kann ich nur daran denken, dass dein großer Schwanz in mir ist. "

Ich packe ihre Titten, knete und drücke sie so gut, dass sie vor Vergnügen stöhnt. Meine Zunge spielt mit ihren steifen Brustwarzen und dann beiße ich sanft in sie.

Nachdem ich ihre Brust erkundet habe, lasse ich meinen Kopf nach unten wandern und beschere ihr Lust mit meiner Zunge. Ich lasse sie um ihren Kitzler tanzen, necke ihn, biss er sich ganz hart aufstellt.

Es lohnt sich, Pornofilme anzuschauen.  Deshalb weiß ich genau, was ich tun muss, auch wenn ich zum ersten Mal eine Muschi lecke.

Sie öffnet einladend die Beine, will mehr von mir.  Ich stosse mit zwei Fingern in ihr feuchtes Loch.

"Fick mich Anthony, ich will dich in mir.  Fülle mich aus, ich kann nicht länger warten", stöhnt sie.

Ich kann auch nicht mehr warten, der Drang, endlich in ihr zu sein, ist zu stark.

Ich drücke meinen Körper nach oben, so dass ich perfekt über  ihr positioniert bin, um einzudringen.

Und dann tue ich es, mit einem harten Stoß bin ich in ihr.  Fühle ihre warme, feuchte Höhle um mich herum.

Es ist besser als ich jemals erträumt habe.  So extrem geil, dass ich alles um mich herum vergesse.

Ungezähmt pumpe ich mich hinein und heraus, drücke meine Lippen auf ihren Mund und öffne ihn mit meiner Zunge. Vögele ihre Muschi und ihren Mund gleichzeitig in einem gleichmäßigen Rhythmus.

Sie windet sich vor Ekstase unter mir, stöhnt wild und dann drücken sich ihre Pussi-Muskeln wie eine Zange um mich, so fest, dass ich meinen Saft nicht mehr zurückhalten kann.

Ich explodiere in sie hinein, gebe ihr meinen Saft und zucke in ihr.
Oh mein Gott, das war gut.

Mein Körper sinkt erschöpft und verschwitzt auf ihren. Sie streichelt meinen Rücken und flüstert mir zärtliche Worte ins Ohr.

Dann steht sie auf und lässt mich allein, allein mit meinen Gefühlen über mein erstes Mal und meinem schlechten Gewissen gegenüber Dad.

Und Leute, was soll ich sagen, natürlich war es nicht das einzige Mal.

Sylvia und ich haben in diesen Sommerferien, als wir alleine waren, jede Gelegenheit genutzt, um uns die Seele, aus dem Leib zu ficken.

Im Bett, in der Dusche, auf dem Stuhl, auf dem Boden, überall dort, wo sie ihre Beine weit genug spreizen konnte, um in sie zu stossen.

Freue mich über ein Feedback zur Story, Danke fürs Lesen ;)

No comments:

Post a Comment

मेरी कामुक सौतेली मां

यह पिछले साल को हुआ था और यह मेरे जीवन की 100% सच्ची है। मैं 18 साल का हूं और मेरी सौतेली मां 38 साल की थी। वह उस उम्र में बहुत ही रसीली ह...